Donnerstag, 2. Juni 2016

Kilometer 12.099 - 3. Inspektion und Vulcan S

Wow!! 12.000 Kilometer in netto 5 Monaten. Schon wieder Zeit für die Inspektion bei Kawasaki. Heute hole ich mir den Dritten Stempel in meinem Garantieheftchen und bin gespannt, ob es Beanstandungen gibt.
 
Am Abend lasse ich die PJV beim Händler und will sie am Folgetag wieder abholen. Ich bekomme eine Vulcan S für die Nacht und freue mich riesig darauf, den kleinen Floh einmal auszuprobieren. Mit 650 ccm und 228 kg Gewicht wirkt das kleine Bike tatsächlich winzig. Ich weiß gar nicht wohin mit mir selbst, geschweige denn mit meinen Füßen, die ich irgendwie auf den kleinen Fußrasten platzieren muss. Ich holpere vom Hof, biege auf die Landstraße ab und gebe Gas. Die 61 PS (ganze 13 mehr als mein Bike), ziehen bei dem Leichtgewicht gut los und ich merke wie das Hinterrad Gewicht aufnimmt und der Bike sich vorne hebt. Unweigerlich beuge ich mich etwas vor. Zunächst ungewohnt ist zudem die fehlende Scheibe. Während meine Arme immer länger werden, sind die Helmgeräusche kaum wahrnehmbar. Insgesamt ist die Vulcan S ein sehr leiser Zeitgenosse, was mir auf Anhieb gefällt. Kleinerer Hubraum, größerer Lastwechsel oder so. Den merke ich deutlich, wenn ich beim Schalten Gas wegnehme. Hier braucht es einiges an Sensibilität um einen flüssigen Beschleunigungsvorgang hinzukriegen. Aber dann bewege ich mich unauffällig durch die Straßen. Na gut. Unauffällig nur bedingt. Vor lauter Vergnügen fahre ich Slalom um die weißen Markierungspfeile und teste das ABS, welches an meiner Vulcan 900 fehlt. Ich habe richtig Spaß an dem kleinen Bike und als ich es am Abend in meiner Tiefgarage abstelle, bin ich fast traurig, dass ich es morgen wieder abgeben muss. Sollte ich mal ein bisschen Geld für Luxus übrig haben, würde ich mir die Vulcan S glatt kaufen. Für die Stadt und kurze Strecken am Wochenende bin ich echt überzeugt.
 
Danke Dirk von Motbox in Stapelfeld!!



 

Kommentare:

  1. Ein modernes spritziges Design hat der Hobel ja. Deine Vulcan steht dir allerdings besser. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst ich sei nicht so der spritzige Typ? ;-)

      Löschen
  2. Da kann ich mich nur anschließen, gut sieht sie aus, die PJV steht dir aber eindeutig besser :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Wikinger meinte, die kleine Vulcan wirke "miniscule" auf den Fotos........ das bin ich nun nicht gerade.... :-D

      Löschen
  3. Ja, die sieht wirklich viel, viel kleiner aus. Zierlich fast .... Obwohl ich kein Fan von großen Motorrädern bin, muss ich zugeben, das die PJV optisch viel besser zu dir passt. Sieht irgendwie vollständiger aus und nicht so kastriert wie die kleine.

    AntwortenLöschen
  4. Mir hatte die auch richtig gut gefallen. Ich muss allerdings bei ihr noch mehr üben, wo ich meine Gräten lassen soll. Das einzige, wo ich immer denke, boah, das muss doch nicht sein, ist wirklich die Hupe. Die sieht so aus, als hätte man, als das Motorrad fertig war und die Konstrukteure davor standen, ihr Werk betrachteten, sich an den Bärten kratzten und sich mit wissendem Blick zunickten, jemand von hinten in die Halle gerufen "Die Hupe! Die Europäer wollen eine Hupe!". Dann haben sie halt irgendein Ding, das in der Schublade lag, da noch drangepappt. "So, da habt ihr eure Hupe."

    Die PJV ist einfach "Dein" Motorrad. Du hast sie Dir auch nicht umsonst ausgesucht. Aber es ist doch schön, sich mal, jetzt so mit Schein, umzusehen, was es sonst noch in der Landschaft so gibt, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Nettes Mopped, aber sieht ein bisschen unfertig aus. Wiegt verdammt viel, für so einen Straßenfloh, ist fast so schwer, wie meine Sporty. Ich weiß nicht, mich kann das Modell nicht überzeugen (muss es ja auch nicht).

    AntwortenLöschen