Dienstag, 3. Mai 2016

Kilometer 8.954 - 9.054 - Nichtstun will gelernt sein.

 
 
Ich schlafe nicht mal besonders lange. Aber wenn ich nicht arbeiten muss und auch sonst keine Verpflichtungen habe, dann lasse ich den Tag ganz ruhig angehen. So bleibe ich also am Dienstag noch eine Weile mit Laptop und Hörbuch im Bett hocken und komme erst gegen 11.30 Uhr auf die Straße. Das Wetter ist so prächtig, dass ich an die Küste fahren und mir das Benediktiner Kloster einmal in Ruhe ansehen will. Seit Jahrhunderten stellen die Mönche hier einen weltberühmten Likör her und die Produktion wird den Besuchern nahegebracht. Außerdem gibt es ein Museum zu religiöser Kunst und eine Galerie für moderne Gemälde. Einmal war ich schon mit meinem Vater hier, doch aus irgendeinem Grund sind wir dann nicht hinein gegangen.
 
Als ich gutgelaunt an dem beeindruckenden Palast ankomme, erinnere ich mich warum: Mittagspause von 12 bis 14 Uhr. Es ist 12.20 Uhr. Nun weiß ich, dass ich mir auch damals zur "Mittagszeit" an geschlossenen Türen die Nase gestoßen hatte. So ist Frankreich. Selbst bei einer solchen Touristenattraktion wird zum Essen geschlossen! Leute, die gut gefrühstückt haben und dann auf Entdeckung gehen, verhalten sich auch nicht französisch. Sind gar unangepasst. Geht gar nicht!!
 
  
Also fahre ich zum Strand hinunter. Die Restaurants sind gut gefüllt, doch ich bevorzuge es, meinen mitgebrachten Tee direkt am Wasser zu trinken und die Seele baumeln zu lassen. Die Sonne tut gut. Ich fühle mich wohlig in meiner wärmenden schwarzen Jacke. Als ich nach über einer Stunde wieder auf meine PJV steige, ist mir die Lust auf das kalte Kloster vergangen. Ich genieße die Meeresluft, den Raps und das Licht und fahre gemütlich über Umwege nach Hause.
 
In den letzten Monaten hatte ich gut im Job zu tun. Noch immer bin ich mit meinen Gedanken im Büro. In den kommenden Tagen werde ich mein Nichtstun noch exzessiver üben.
 
 

Kommentare:

  1. Mein nächster Urlaub ist ab 16-Jun. Bis dahin heißt es Zähne zusammenbeißen und durchhalten. *soifz*

    AntwortenLöschen
  2. Mein Urlaub ist erst im Juli... bis dahin nehme ich an Erholung mit, was die Moto Blogs zu bieten haben. Jetzt im Moment genieße ich z.B. Deine Auszeit am Wasser ;-)

    AntwortenLöschen
  3. du lässt es dir richtig gut gehen, sehe schon dir fehlt es an nichts.
    Weiterhin viel Spaß
    gruß Hansi

    AntwortenLöschen
  4. Es braucht immer irgendwie ein paar Tage, bis man den Alltag tatsächlich hinter sich lässt und in der neuen Situation angekommen ist. Dann fällt es, wenn man kein Programm hat, mitunter etwas schwer, sich aufzuraffen. So geht es mir zumindest...

    AntwortenLöschen
  5. Also Polly, es war 12 Uhr! ... kicher ...

    Ich muss mir jetzt unbedingt auch Doc's kaufen :-)

    AntwortenLöschen