Mittwoch, 27. April 2016

Kilometer 7.665 - 7.845 Die verpatze Generalprobe



Eilig verlasse ich das Büro um 15 Uhr in voller Klamotte. Seit Tagen regnet es und auch heute schafft es der Wind nur selten, ein paar hellere Wolken heran zu wehen.

Um 16.30 Uhr will ich beim Fahrsicherheitstraining in Embsen sein. Der ADAC hat dort ein Trainingsgelände unweit der schönen Stadt Lüneburg, die ich auf jeden Fall im Sommer ab und zu anfahren werde. Normalerweise brauche ich eine gute Stunde dorthin, doch in Hamburg muss werktags immer eine halbe Stunde eingeplant werden, um gen Süden die Stadt zu verlassen. Der Weg über die Elbe ist mühsam und tatsächlich bewege ich mich bis Maschen mit 20km/h über die Autobahn.

Die Fahrt nehme ich als letzte Übung für meinen kommenden Urlaub. Bekanntlich wird die Show der Hammer wenn die Generalprobe ins Wasser fällt. Ich übe mich also auch in Optimismus. Wie geplant rolle ich um kurz nach halb fünf auf das moderne Trainingsgelände. Von außen nass, von innen kalt checke ich am Empfangstresen ein, unterschreibe mit klammen Fingern, dass ich Polly bin und stelle mich am Tisch der Gruppe 7 auf. After Work Kurvenspaß für Cruiser ist für heute geplant. Ich habe richtig Bock auf das Training, aber auch die Sorge, dass ich bei dem Regenwetter nicht ordentlich fahre und mir womöglich noch vor der Abreise meine Petite Jolie Vulcan kaputt mache. Moppel, Mutti und Kuki von der Cruiser Lounge treffen triefend nass im Foyer ein. Sie sind aus Lübeck angereist. Damit ist unser kleines Grüppchen befreundeter Biker komplett und wir warten auf den Rest der Teilnehmer, von denen nur noch einer erscheint.

















Auch in den anderen After Work Kursen ist die Präsenz von Motorradfahrern verhalten. Das Wetter ist echt zum Kotzen, um es mal klar zu sagen. Genau so sehen es auch die Trainer und sagen die Kurse kurzerhand ab. Wir werden auf irgendeinen anderen Termin umgebucht. Na super. Meine Enttäuschung ist groß, dennoch kann ich die Entscheidung total verstehen. Wenn man bei Starkregen klappernd auf seinem Motorrad hockt, kann man auch kein entspanntes Kurventraining absolvieren. Die Kälte lässt den Körper verkrampfen und der Regen gibt einem nicht das Selbstvertrauen, sich und das Bike an neue Grenzen zu führen.















Wo wir aber schon mal da sind, essen wir noch eine Currywurst, trinken Kaffee und tauschen Haustiergeschichten und Zweiradthemen aus. Und wo die anderen schon mal verfügbar sind, nutze ich die Gelegenheit, ein Stück des Weges in Gesellschaft zu fahren. Ich begleite meine 3 Freunde über die Landstraße in Richtung Norden und wir passieren die Elbe im schönen Städtchen Lauenburg. Gerade ist es auch recht trocken und ich genieße es, einen Leitwolf vor mir zu haben und ein kleines Rudel hinter mir. So gern ich allein reise und die Unabhängigkeit liebe, so entspannender ist es tatsächlich, sich ab und zu in einer Gruppe einzukuscheln. Schade, dass ich nun nicht doch noch meine Helmkamera ausgepackt hatte. Wir nehmen kleine Landstraßen und durchqueren die Stadt Büchen, in ich in meiner Kindheit und Jugend eine beste Freundin hatte. Wir sind zusammen zum Reiten gegangen und in's Freibad und zur Scheunenfete. Und ich habe in Büchen das erste mal einen Jungen geküsst. Wie hieß er denn noch? Ach ja, da fällt es mir wieder ein. Der wohnte in Hornbek an der Autobahn, wo gerade düstere Wolken aufziehen. Ich blinke, winke meinen Begleitern zu und biege auf die A24 gen Hamburg ab, wo der Zorn des Verflossenen mir einen eiskalten Regenguss schickt. Direkt am nächsten Parkplatz fahre ich wieder raus und krame meine gelbe Weste hervor. Jetzt allein im Platzregen fühle ich mich nicht mehr so behütet wie mit Mutti und Moppel hinter mir.

A propos..... Ich muss mich outen. Ich schäme mich auch dafür in dieser Sache so ein Mädchen zu sein.... Aber ich kann mir nicht helfen. Es vergeht einfach nicht. Ich kann es nicht unterdrücken. Wenn ich in einer Cruiser-Gruppe fahre und in meinem Rückspiegel behelmte Männer mit Sonnenbrillen und glänzenden Gabeln in der Abenddämmerung sehe, bin ich hin und weg.... Oh mein Gott, das ist so.... sexy!

Die letzten Kilometer nutze ich für eine Abkühlung im Wolkenbruch und hoffe, dass der Aberglaube mit der verpatzten Generalprobe stimmt. Meine nächste Fahrt wird eine größere Reise sein.

Am Ende eines verregneten Tages...

Kommentare:

  1. á putain, quel sâle temps!!! Aber ihr habt ja das beste draus gemacht !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quel temps de poutaindemerdesalopperiebordeldeconards.... oder so. War das jetzt richtiges Französisch ma poule?

      Löschen
  2. Mit einer Currywurst könnte man mich auch locken. Jammi!
    Zu schade für euch. Aber evtl auch besser. Bevor es noch kaputte Kisten gibt.
    Am Samstag strahlt dir dann Frau Holle den Weg frei. Ich wünsche es dir und bin schon auf deinen Bericht gespannt.

    Gruss aus R,
    Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci mein Tom! Ich halte Dich auf dem Laufenden!!

      Löschen
  3. Ich hätte nur die Pommes vom Teller stibitzt...Aber Respekt, wer bei so einem Wetter fährt und einigermaßen "flüssig" bleibt, hat schon die halbe Miete drin.
    P.S.: Moppel und Kuki könnte ich ja noch evt. optisch zuordnen *lol*, aber wer ist Mutti? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi, Marcus! Nun bin ich ja mal gespannt, wem Du da optisch welchen Namen zugeordnet hast.... Na?

      Löschen
    2. Nee, Marcus. Die Pommes sind meine ;-)

      Löschen
  4. prima geschrieben :-) hat spass gemacht hinter dir zu fahren, deine pjv passt gut zu dir, ihr seid ein tolles Team.

    schönen Urlaub wünsch ich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und wir sehen uns bald wieder, nicht wahr? :-*

      Löschen
  5. Also Polly, das Rätsel um die Namen musst Du aber noch auflösen. Denn moppelig ist keiner von den Protagonisten, und Mutti (ich denke da an Frau Merkel) habe ich auch nicht entdecken können ;-)

    Tja, da ist die Generalprobe wohl ins Wasser gefallen... aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Und Dein Tripp steht damit unter einem guten Stern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, Mutti heißt Mutti, weil er sich immer um alle kümmert. Moppel ist der Held in meinem Rückspiegel, und Kuki war gestern unser Leitwolf. Und dann sind noch zwei Herren auf den Bildern, die man wohl aus den Vulcan-Kreisen kannte, die aber nur neugierig zum Zugucken kamen und beim Kaffee ein paar Neuigkeiten ausgetauscht haben. Den Rest werde ich nicht zuordnen. Da könnt Ihr weiter raten :-)

      Löschen
  6. Ihr habt aber auch ein Pech mit dem Wetter, jedoch der Wille war da. Mutti kam doch nur wegen der Currywurst :-)
    Gruß Hansi

    AntwortenLöschen
  7. Du schaffst das. Da bin ich mir sicher. Es ist "nur" Regen und keine Ziegelsteine ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dass Du mir Mut zu sprichst! Jo, das wird schon!

      Löschen
  8. Absolut wird das werden! Du wirst es sehen. Da bin ich mal sehr optimistisch!
    :)
    Auch wenn es geschüttet hat wie blöde, wie schön, daß Du uns in die schöne Gegend um Lüneburg mitgenommen hast. In der Nähe von Embsen bin ich ja im letzten Sommer auch rumgedüst. Und kurz vor Lauenburg gab es auch mal Vorfahren von mir... Hach ja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem Du so positiv vom Frauen-Training berichtet hattest, war ich voller Vorfreude. Aber nun wird der Kurs unmittelbar nach meinem Urlaub nachgeholt - noch dazu am Wochenende. Da kann ich bestimmt auch vorher in Lüneburg ein Eis essen und ein paar Fotos mitbringen. :-)

      Löschen
    2. Stimmt! Es wird ja wenigstens nachgeholt!
      Aber erst mal Dir eine gute Reise! Mit vielen tollen Eindrücken!

      Löschen