Sonntag, 22. November 2015

Kilometer 6.933 - Schneeflöckchen Weißröckchen



Der Winter ist da.

Am frühen Morgen herrscht strahlender Sonnenschein, doch mich erreichen bereits die ersten Schneebilder aus Lübeck. Ein verschlafener Blick auf die Wetter-App bestätigt es: Auch Hamburg soll heute noch in den weißen Mantel gehüllt werden. Die Romantikerin in mir findet es gemütlich, bei Kerzenschein auf dem Sofa zu sitzen und sich mit Bergen von Meersalz-Chips den Bauch voll zu schlagen. Die Bikerin in mir sieht nur Streusalzberge auf den Straßen liegen und weiß, dass nun wohl Schluss ist, mit dem fröhlichen Gecruise. Selbst ohne Schnee ist bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt Obacht geboten, denn Winterreifen habe ich nicht und die sind bekanntlich nicht nur für Schnee und Glätte erfunden worden, sondern behalten auch durch ihre Gummi-Qualität die notwendige Elastizität zur optimalen Verbindung mit dem Asphalt.

Lange Rede, kurzer Sinn, das Motorrad bleibt im Stall und nur wenn der Fön durch Norddeutschland kommen sollte, habe ich noch Hoffnung auf einen kurzen Trip. Ich kann es mir gar nicht mehr vorstellen, mein Schätzchen nicht zu bewegen. Sie ist mir an's Herz gewachsen meine kleine PJV (Petite Jolie Vulcan) und ich bereue keinen Moment, mich für dieses Motorrad entschieden zu haben.

Die kurze Saison von nur zweieinhalb Monaten, die wir zusammen genießen konnten, hat mein Leben enorm bereichert. Ich kann kaum glauben, dass nun auch der 2. Lebenstraum sich als genau richtig erwiesen hat. Es kann ja durchaus vorkommen, dass man sich lange lange etwas wünscht und dann, wenn es da ist, findet man es gar nicht so toll, wie man es sich all die Jahre ausgemalt hatte. Mir ging es beispielsweise mit dem Fallschirmspringen so. Das wollte ich "immer mal machen" und als es endlich zu dem langersehnten Tandemsprung kam, fand ich ihn am Ende so unspektakulär, dass ich mich frug, warum ich nun so viel Geld dafür bezahlen musste. Tja, so kann's gehen.

Heute kann ich sagen, dass ich wunschlos glücklich bin. Also bis darauf, dass ich mir wünsche, dass bald wieder Frühling ist. Aber selbst das ist eher nebensächlich, weil ich denke, dass ich auch den Winter genießen kann. Vor einer Weile sprach ich mit jemandem über unsere Träume. "Was würde man denn ohne Träume tun? Eingehen?" fragte er und als ich erwähnte, dass ich keine Träume mehr hätte, war er erstaunt und meinte:"Keine Träume mehr? Schade! Bist Du Dir da so sicher?". Ja bin ich. Momentan jedenfalls. Ist es nicht ein tolles, erleichterndes Gefühl, wenn man alles hat, was man braucht und eben nicht mehr - wie sonst häufig - nach Höherem strebt? Natürlich bin ich neugierig auf die Welt. Ich möchte reisen und Menschen treffen und Kulturen kennenlernen und noch viel mehr wissen. Aber wenn das nicht, nicht sofort oder nur in Teilen kommt, dann hänge ich dem nicht mehr nach. Ich vertraue darauf, das zu erhalten, was ich verdiene. Ich habe schon sehr viel bekommen, und alles was sich noch ergibt, ist en plus.

Wie werde ich also den Winter verbringen, so ganz ohne Träume? Ich werde noch eine Reise unternehmen, Bücher von Motorradreisenden und anderen Menschen lesen, die Blogs meiner Zweirad-Kollegen studieren, Landkarten betrachten und an meiner Ausrüstung feilen. Ich werde Biker-Freunde auf dem Weihnachtsmarkt treffen und im Februar wird die Motorradmesse in Hamburg stattfinden. Natürlich werde ich Euch von diesen kleinen Abenteuern berichten, denn wie Ihr inzwischen wisst, sind auch kleine Alltagsmomente ganz große Geschichten in Pollys Welt. Es gibt also viel zu tun. Der Winter wird nicht lang genug sein...




Kommentare:

  1. Ohja, und um es mal mit den Starcks zu sagen: "Der Winter naht." :-)

    Sehr cooles Kerzenbild. Ich liebe das ... *smile* ...

    AntwortenLöschen
  2. Zum Glück ist dein Winter kürzer als meiner hier Allgäu, aber auch der Winter hat seine schönen Seiten, das Allgäu im Schnee ist ein unendliches Fotomodell. Damit lässt sich die Zeit zu den salzlosen Strassen gut überbrücken. Ich freue mich schon auf deine Wintergeschichten...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr gespannt mein Arne, wie Du es schaffen wirst, in Deinen Schneebildern Dein übliches Feuerwerk an Farben abzufeuern. Aber bestimmt entdeckst Du bunte Bergwanderer und warme Weihnachtsbeleuchtung, die Deine Bilder niemals farblos erscheinen lassen. Ich freue mich schon! :-D

      Löschen
  3. Was für stimmungsvolles Bilder, Polly. Beide passen wunderbar zur Jahreszeit und zum Wetter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo SonjaM! Ich sehe meine Bilder immer mehr als Illustration zu meinen Gedanken und weniger als Fotografie. Von daher freue ich mich umso mehr, dass Du das so fühlst. :-)

      Löschen
  4. Hi Polly....schön zu lesender Blog.
    Kurze Frage mit der Möglichkeit laaaaanger Diskussionen... bleibt Deine Vulcan so in der Tiefgarage stehen? Kein Einwinterungsprogramm? Selbst wenn der Fön durch Hamburg fegt, würde ich wegen evt. Streusalzauflage nicht mit soviel Chrom im Winter fahren...
    Gruß
    Marcus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marcus! Welches "Einwinterungsprogramm" schlägst Du denn vor? :-)

      Löschen