Montag, 24. August 2015

Kilometer 0 - 11 - Die Aura der Pasithea

Welch' Vergnügen! Direkt nach bestandener Prüfung geht es zum Kawasaki-Händler um die Vulcan abzuholen. Mein lieber Papa begleitet mich und ist schwer beeindruckt vom Umfang des kleinen Cruisers mit Light Tourer Ausstattung. Bei einer 48PS-Maschine hatte er sich irgendwie etwas Kleineres vorgestellt.

Nach kurzer Einweisung zum wirklich simplen Motorrad bin ich nun allein gelassen. Helm auf, Handschuhe an, starten. Schaltung suchen, vorsichtig aus der Einfahrt rollen und los geht's. Auf den ersten Metern grübele ich noch, welche Straßen ich denn nehmen könnte, um mich erst einmal einzugewöhnen. Aber wenn die Vulcan rollt, dann rollt sie bodennah voran und verzeiht auch anfängliche Unsicherheiten beim Kuppeln und Schalten.

Ich fahre nicht, ich gleite durch den Hamburger Stadtverkehr und fühle mich wie die Queen of the Road. Gut, später will sich einmal ein Scooter beim Rechtsabbiegen links an mir vorbei drängeln. Bin ihm wohl nicht schnell genug. Dann überholt er mich eine Ampel später beim zweispurigen Rechtsabbiegen tatsächlich. Aber ganz ehrlich - ich lächle selig in mich hinein und die Vulcan schiebt sich gemächlich durch die nächste Linkskurve.

Ich fühle mich genau so, wie sich die zahlreichen Testberichte lesen. Entspanntes Fahren auf einem amtlichen Bike. Ich falle nicht auf, weil ich das coolste Design habe, oder das most sexiest Outfit. Viel besser:

Neidvolle Blicke verfolgen die Aura der Pasithea, Göttin der Ruhe und Entspannung und Gemahlin des Gottes Hypno.

Kommentare:

  1. Liebe Polly, auch wenn ich selbst keine Motorradträume hege, beseelt mich das Lesen deines Reisetagebuchs :) Ich glaube, es ist kein Neid, sondern Bewunderung :-*

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da gibt es ja schon soo viel zu lesen! Da werde ich eine Menge zu tun haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Tolle ist: Du fängst vorne an! So ist's richtig :-)
      Viel Vergnügen! <3

      Löschen